Volksbühne Pettnau

Wohin mit der Leiche

Komödie in 3 Akten
2008

Übersicht

Inhalt

Jutta, kaum frisch verheiratet streitet mit ihrem Ehemann Fred und schlägt ihm eine Flasche auf den Kopf. Sie hält ihn für tot, versteckt ihn in der Besenkammer und ruft ihre Mutter an, die ihr bei der Beseitigung der Leiche helfen soll. Schon fangen die Schwierigkeiten an, immer wieder kommen Leute ins Haus und wollen Fred sprechen. Es kann nur mit Müh und Not verhindert werden, dass die Leiche entdeckt wird. Die Schwierigkeiten werden immer noch größer, als die Mutter und die Polizei auftauchen. Plötzlich verschwindet die Leiche und dafür taucht ein Erpresserbrief auf. Die beiden Frauen lügen sich aus der brenzligen Situation heraus. Wie sie aber damit zurechtkommen, als immer wieder ein Arm oder ein Bein vor dem Vorhang auftaucht, macht die Sache immer noch verzwickter.

Autor

Walter G. Pfaus wurde 1943 geboren, ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Seine ersten Schreibversuche machte er bereits mit 12 Jahren. Zehn Jahre später begann er mit Witzen, Kurzgeschichten und Kriminalromanen. 1980 wurde er mit einem Preis für den besten deutschsprachigen Kriminalroman ausgezeichnet. 1986 begann er dann seine Liebe zum Theater zu verwirklichen. Er gründete einen Theaterverein und begann mit dem Stückeschreiben, zudem eröffnete er 1988 eine Künstlerkneipe. Doch leider machte ihm die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung und so musste er die Gaststätte wieder aufgeben. Er stand jetzt vor der, wie er selbst sagt, schwierigsten Entscheidung seines Lebens. Er wagte es, sich einen Kindheitstraum zu erfüllen und ein hauptberuflicher Schriftsteller zu werden. Er musste das Haus und die Kneipe verkaufen sowie Lebensversicherungen kündigen, damit Restschulden bezahlt werden können und die Familie wenigstens die ersten fünf Jahre ohne größere Einkünfte leben kann. Nach vier Jahren war er soweit, dass er und seine Frau von den Einkünften aus der Schriftstellerei einigermaßen leben konnten. Über 300 Kurzkrimis und Kurzgeschichten, mehrere Kriminalromane und viele Theaterstücke (Einakter und Mehrakter) sind inzwischen seiner Feder entsprungen. Sein Erstlingswerk „Eine verrückte Familie“ erschien 1991 und wurde auf Anhieb ein Renner. Einige seiner Stücke wurden auch schon mehrfach im Fernsehen ausgestrahlt und in andere Sprachen bzw. Dialekte übersetzt.

 

Bild: Privat

walter-g-pfaus

Spieltermine

Premiere:

Keine Termine vorhanden!

Weitere Spieltermine:

Keine Termine vorhanden!

Ort:

Kultursaal Pettnau

Karten & Reservierung

Karten & Reservierung nicht verfügbar!

Darsteller

Regie

Fotos

Videos

Downloads